TuGiM

Technik und Geschichte in Miniatur

   Modellbaumanufaktur     
Anleitung zur Bearbeitung von Keramikgußteilen
   In allen von mir produzierten großen und dünnwandigen Keramikgußteilen ist ein glasfaserverstärktes Kunststoffgittergewebe eingearbeitet. Dieses dient dazu die Bruchgefahr bei solchen Bauteilen zu verringern. Dennoch sind Keramikgußteile bei der Verarbeitung mit großer Sorgfalt und Vorsicht zu handhaben.
   Bei der Verarbeitung von Keramikgußteilen ist folgendes zu beachten:  Jedes Bauteil ist sorgfältig anzupassen. Um größere Keramikteile sauber zu verschleifen kleben sie einen Schleifpapierbogen auf eine ausreichend große, ebene Unterlage. Auf dieser können sie nun das Keramik-Bauteil plan- und passgenau schleifen (siehe Bild). 

Schleifunterlage für Keramik und Resingußbauteile
Ein Stück Spanplatte von einem alten Regal oder Ähnliches eignet sich sehr gut.
     
 Kleinere Keramik-Bauteile können auch mit einer Sandpapierfeile sehr gut bearbeitet werden.Zum verkleben der einzelnen Bauteile eignet sich sehr gut ein dickflüssiger Cyanoacrylat-Kleber (Sekundenkleber-Gel). Ebenso eignet sich ein wasserfester Holzleim um die Keramik-Bauteile miteinander zu verkleben, dieses gilt allerdings nur bei der Verbindung Keramik auf Keramik.
Bei dem verkleben von Resin-, Metall- und Polystyrolteilen auf Keramik ist ein Cyanoacrylat-Kleber (Sekundenkleber) unbedingt notwendig. Fehlstellen und Fugen die beim Zusammenbau auffallen/entstehen können mit einer handelsüblichen Modellbauspachtelmaße geschloßen und verschliffen werden.
Für die Bemalung der Keramikgußteile können alle handelsüblichen Modellbaufarben verwendet werden. Eine Grundierung der Keramikgußteile ist nicht zwingend notwendig. Vor der Bemalung von Keramikgußteilen empfiehlt es sich allerdings, diese mit einem Klarlack einmalig zu versiegeln. Durch diese Maßnahme verhindert man das es beim bemalen zu starken Farbabweichungen kommt, welches dem aufsaugenden Effekt bei unbehandelten Keramikgußteilen geschuldet ist.
  Viel Spaß beim basteln!

 


   Anleitung zur Bearbeitung von Resingußteilen

  
   Bei der Verarbeitung von Resingußteilen ist folgendes zu beachten:  Resin Teile sollten vor dem zusammenbauen und bemalen, in warmen Wasser, mit Spülmittel gewaschen werden. So werden noch mögliche Rückstände von Form-Trennmittel entfernt.  
   Jedes Bauteil ist sorgfältig anzupassen. Um größere Resingußteile sauber zu verschleifen kleben sie einen Schleifpapierbogen auf eine ausreichend große, ebene Unterlage. Auf dieser können sie nun das Resin-Bauteil plan- und passgenau schleifen.

(siehe auch Anleitung für Keramikgußteile)


   Kleinere Resin-Bauteile können auch mit einer Sandpapierfeile sehr gut bearbeitet werden. Zum verkleben der einzelnen Bauteile eignet sich sehr gut ein dickflüssiger Cyanoacrylat-Kleber (Sekundenkleber-Gel).    
   Beim verkleben von verschiedenen Materialien wie Resin-, Metall-, Polystyrol- und Keramik ist ein Cyanoacrylat-Kleber (Sekundenkleber) unbedingt notwendig. Fehlstellen und Fugen die beim Zusammenbau auffallen/entstehen können mit einer handelsüblichen Modellbauspachtelmaße geschloßen und verschliffen werden. Für die Bemalung der Resingußteile können alle handelsüblichen Modellbaufarben verwendet werden. Eine Grundierung der Bauteile ist nicht zwingend notwendig.


 Viel Spaß beim basteln!

 

 

 

 

 

 

 

 

00039672